Endeckt: Mochi Eis, endlich!

31. August 2012 8 Kommentare Ausdrucken?



Ich liebe es durch unseren Asia Laden zu laufen. Dort gibt es so wunderschöne Sachen zu endtdecken. Gemüse, das man hier kaum kennt, hübsches Geschirr, interessante neue Süßigkeiten und soviele aufregende Dinge. Was habe ich mich doch gefreut, als ich beim letzten Besuch in einer Gefriertruhe Mochi-Eis entdeckt habe.
Das wollte ich schon immer probieren!


In der Packung die ich gekauft habe sind insgesamt sechs Mochi-Eis Kügelchen enthalten. Neben Erdbeere, Vanille und Schokolade sind auch noch drei andere, etwas aussergewöhnliche, Sorten mit dabei: Mango, Schwarzer Sesam und mein Favorit, Matcha.
Bis jetzt habe ich selber Matcha und Erdbeere probiert. Meine Mum hat sich an Mango rangetraut.
Fazit: Wir waren schlichtweg begeistert!



Jedes Mochi-Teilchen hatte eine weiche klebrige Mochi Hülle und war im Inneren schön kalt und süß. Erdbeere war schön frisch mit einem Hauch von Zitrone und ich habe eine leichte Kokosnote rausgeschmeckt. Das wundert mich aber gar nicht, weil das Eis sogar milchfrei ist. Matcha war richtig, richtig lecker und hat haargenau wie mein eigenes Matchaeis geschmeckt. Mhhhmmm.....


Leider ist meine Neuentdeckung auch ein kleiner Hauch von Luxus, den ich mir wahrlich nicht oft gönnen werde. Die Packung kostet 3,80 Euro und ist meiner Meinung nach kein Schnäppchen. Dafür aber sehr lecker und was richtig Besonderes. Zumindest hier in meiner Umgebung.
Gekauft habe ich die Teile im Asia Markt Kim Ha in dem es neuerdings auch Bubble Tea zu kaufen gibt. Ein weiterer Grund für mich dort öfter mal vorbei zu schauen.




{DIY} Kerzendeko

26. August 2012 3 Kommentare / Ausdrucken?


Ich liebe Kerzen. Aber das wisst ihr ja schon. Spätestens seit meinem Yankee Candle Post ist die Sache klar. Aber es muss nicht immer Yankee Candle sein. Ich mag auch einfache Duftkerzen von IKEA zum Beispiel. Diese hier duften richtig schön blumig und erinnern mich ein kleine Sommerblumen. Da ich die aber ziemlich langweilig finde habe ich sie ein bisschen verändert. Jetzt passen sie richtig schön in mein neues Wohnkonzept. Und wenn ihr wollt könnt ihr sie gerne nachbauen!


Verwendet habe ich dafür die Mattfull Kerze von IKEA und folgende Schriftvorlage, die ihr von mir downloaden könnt.
Ich habe relativ simpel die Vorlage etwas verkleinert, ausgedruckt, ausgeschnitten und mit verdünntem Bastelkleber auf den Gläsern angebracht. Total einfach aber mit großem Effekt. Schon werden aus langweiligen Kerzengläsern kleine Wohnaccsessoires.


Heute möchte ich euch auch noch einen Blog vorstellen.


Bei Beauty Sunshine findet ihr alles was das Mädchenherz höher schlagen lässt, aber am besten lasse ich sie selbst mal zu Wort kommen:

"In meinem Blog geht es um alles, was ein Mädchenherz höher schlagen lässt. Dazu zählen für mich Themen wie Beauty, Fashion, Dekorationsideen, Shoppingausbeute, Buchreviews…   Was ich mit meinem Blog erreichen will? Die Frage ist für mich ziemlich einfach zu beantworten. Ich möchte meinen Lesern Inspirationen, sowie meine ehrliche Meinung zu verschiedenen Produkten mitteilen."

Besonders gefällt mir ihr bunter Mix an Themen. Schaut doch mal bei ihr rein wenn ihr mögt!



{Alle Jahre wieder} Schwarzwälderkirschtorte

24. August 2012 11 Kommentare Ausdrucken?


Jedes Jahr Ende August steht bei mir eine kleine Herausforderung an. Ich backe. Wobei Backen in dieser Angelegenheit das kleinste Problem ist.
Ich backe also eine Schwarzwälder-Kirsch-Torte. Diese hier ist die 4te in Folge. Und warum?
Weil Liebe ja bekanntlich durch den Magen geht und mein Freund Schwarzwälder-Kirsch-Torte einfach liebt.



Am 24. August hat er  Geburtstag und jedesmal stürze ich mich an diesem Tag, oder einen davor, in eine mittelschwere Katastrophe. Im einen Jahr wird die Sahne nicht fest, im nächsten  gleich zu Butter. Das Jahr darauf läuft Kirschfüllung schreiend davon oder die Schokoladenraspel wollen einfach nicht halten. Jedes Jahr erleide ich schier einen Nervenzusammenbruch und möchte dieses "Ding" einfach nur in den Mülleimer schmeißen. Ich schwöre mir immer wieder aufs neue "nie, nie, nie" wieder eine solche Torte zu backen. Und doch stehe ich auch dieses Jahr wieder rund 3-4 Stunden in der Küche, backe, koche, schlage Sahne und verziere. Danach sieht die Küche aus wie nach einem Bombeneinschlag. Aber das Gesicht das mein Freund macht wenn er sie sieht, lohnt sich immer wieder.



Und weil ich den Augen meines Papas einfach nicht wiederstehen kann und mir wirklich schwer tue eine solch hübsche Torte einfach so davonzutragen ohne ihm ein Stück abgeben zu können, backe ich immer gleich zwei! Denn auch er liebt diese Torte sehr.


Und was wäre eine Torte denn nur ohne Tortenständer? Spätestens nach Veras Bildern eines hübschen Exemplars brauchte ich auch einen. Ganz dringend. Da ich aber nicht gewillt bin rund 70 € für einen Tortenständer auszugeben. Gibt es bei mir nur die DIY-Sparvariante, die sich meiner Meinung nach,
 (zumindest der Rechte) auch sehen lassen kann. Ich habe dafür zwei IKEA-Schälchen aus der Arv-Serie und den dazu passenden Teller übereinander arrangiert.


Ein erprobtes Rezept habe ich natürlich auch noch für euch:

Zutaten für 2 kleine Kuchen, oder einen Großen:

Für den Biskuitboden:
200g Zartbitterschokolade
75g Butter
6 Eier
150g Zucker
100g Mehl
50g Speisestärke
2 TL Backpulver

Schokolade mit Butter im warmen Wasserbad schmelzen. Die Eier trennen. Eiweiße steif schlagen. Eigelbe mit Zucker schaumig rühren und danach vorsichtig die etwas abgekühlte Schokomasse unterrühren. Eischnee darauf geben und danach Mehl mit Stärke und Backpulver darüber sieben. Alles locker unterheben. Die Hälfte der Masse in die Mini-Form füllen und im vorgeheizten Backofen 25-30 bei 175°C Umluft backen. Biskuit herausnehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen, während der zweite Teil bäckt.

Nach dem Erkalten zweimal waagerecht durchteilen. Dazu kann man einen Faden benutzen. Diesen dann um den Boden legen und über Kreuz herausziehen. Ich habe mir bei IKEA ein Tortenset besorgt, bei dem ein Küchendraht dabei war, das klappt auch super!

Alles gut auskühlen lassen!

Für den Belag:
1 1/2 Gläser Sauerkirschen aus dem Glas
500ml Kirschsaft (den aus dem Kirschglas auffangen und verwenden)
4 gestrichene EL Speisestärke
2 EL Zucker
100 ml Kirschwasser
800 ml Sahne
3 Päckchen Vanillezucker
4 Päckchen Sahnesteif
Raspelschokolade

Sauerkirschen durch ein Sieb abgießen und den Saft dabei auffangen. Speisestärke mit Zucker mischen und mit etwas Saft verrühren. Den restlichen Saft zum Kochen bringen. Die Speisestärke-Mischung dazugeben und aufkochen lassen. Danach die Kirschen hineingeben (hebt euch einige schöne für die Verzierung am Ende auf) und die Hälfte des Kirschwassers dazugießen. Mit der anderen Hälfte die Böden tränken und danach die etwas abgekühlte Kirschmasse auf jeweils 2 Böden pro Torte geben. Die Masse auskühlen lassen. Das ist wichtig weil euch ansonsten die Sahne schmilzt. Gut Ding braucht Weile.

Danach Sahne mit Vanillezucker  und Sahnesteif schlagen. Einen Boden auf eine Tortenplatte legen und mit einem Teil der Sahne bedecken. Darauf dann den zweiten Boden legen und wieder mit Sahne bedecken. Danach den letzten Biskuitboden darauf legen und die Torte mit Sahne überziehen. Mit Raspelschokolade und Sahnetupfen verzieren. Zum Schluss die Kirschen auflegen.

Wichtig ist, dass ihr euch wirklich Zeit nehmt und alles in Ruhe macht.
Dann entgeht ihr auch einer mittelschweren Katastrophe. Und nur nicht aufgeben. Dieses Jahr hat bei mir das allererste Mal alles geklappt ohne Nervenzusammenbruch!


Zum Schluss sage ich noch:
Happy Birthday, mein Liebster!

Ich freue mich auf dein Gesicht nachher!







Gewinne Monsieur Fenêtre!

22. August 2012 12 Kommentare Ausdrucken?


In den letzten Tagen und Wochen hat sich hier einiges getan. Ich habe wunderbare neue Leser dazugewonnen und soviele liebe Kommentare von euch bekommen. Deswegen möchte ich euch eine Kleinigkeit zurückgeben. Und zwar etwas was es nur hier gibt. Kein Gutschein, kein gekauftes Etwas, sondern eine Kleine Freunde in die ich sehr viel Herzblut reingesteckt habe.

Weil euch Madame Boilève so gut gefallen hat könnt ihr heute Monsieur Fenêtre gewinnen, den ich extra für euch gemacht habe.


Der Monsieur ist in liebevoller Handarbeit entstanden, selbst genäht und bemalt worden. Er ist ca. 30x45 cm groß und passt schön auf ein längliches Kissen.
Bei mir durfte er nur einmal kurz für die Fotos Probesitzen und ist dementsprechend unbenutzt.

Wollt ihr ihn haben? Er sucht wirklich dringend ein liebevolles neues Zuhause in dem er so geschätzt wird, wie er es verdient hat.


Was müsst ihr also tun damit Monsieur Fenêtre bei euch einziehen kann?

Seid Regelmäßiger Leser meines Blogs am Besten per GFC und hinterlasst mir einen Kommentar mit eurer Emailadresse und einer kurzen Beschreibung in welches Zuhause Monsieur Fenêtre einziehen wird. Neue Leser sind übrigens auch Willkommen. :)
Gerne dürft ihr auch wenn ihr mögt einen Blogeintrag auf eurem Blog über den hübschen Kerl machen.
Wichtig ist noch, dass ihr über 18 seid oder, dass ich eine Bestätigung eurer Eltern bekommen, dass ich eure Adresse für den Versand verwenden darf.

 Das Gewinnspiel endet am 9. September 2012 und bis dahin wünsche ich euch viel Glück!

Monsieur Fenêtre freut sich auf Dich!

(23.08.2012) PS: Was vielleicht etwas missverständlich ist. Ich verlose hier "nur" den Kissenbezug! Für das Kisseninnere müsstet ihr selber sorgen. Ist aber kein Problem. IKEA machts möglich! ;) Ich hoffe das ist ok für alle die sich schon eingetragen haben.


{Outdoor} Ein Nachmittag auf der Oberen Alp Glocke

21. August 2012 7 Kommentare / Ausdrucken?



Wollt ihr mal sehen wie es in einer ganz alten verlassenen Almhütte aussieht?
Dann macht mit mir einen kleinen Rundgang durch die Hütte auf der Oberen Alpe Glocke.


Die Hütte habe ich schon vor einigen Jahren entdeckt, konnte damals aber weder nach Innen noch gute Fotos machen. Aber sie hat sich so sehr in meinen Kopf eingeprägt, dass ich sofort wusste, dass ich da dieses Jahr wieder hin muss. Diesmal mit der kompletten Ausrüstung.



Alleine hätte ich dort nie wieder hingefunden, aber zum Glück hatte ich drei sehr gute Bergführer dabei, die mich dorthin begleitet haben. Aber, oh Schreck, als wir an der Hütte ankommen, dort steht ein Auto!
Ist sie vielleicht doch nicht verlassen? Meine ganzen Vorstellungen drohten wie Seifenblasen zu zerplatzen.
Zum Glück war sie dennoch verlassen, wenn auch nicht ganz. Der angrenzende Stall wird im Sommer dazu genutzt, die Kühe die tagsüber auf der Alm unterwegs sind, abends zu melken. Die Hütte an sich wird nicht mehr als Sommerwohnraum genutzt. Ein Gutes hatte es, dass wir dort jemanden getroffen haben, denn ansonsten hätte ich wohl nie einen richtigen Blick in die verlassenen Wohnräume werfen können. Höchstens durchs Fenster, wie schon vor ein paar Jahren.
So und nunbin ich erstmal still und lasse euch die Bilder genießen.





Besonders fasziniert hat mich der schöne Ofen in der Stube. Die Details waren so sauber und ausgeprägt. Ich frage mich tatsächlich wieviel der alte Ofen wohl wert sein mag. Wenig dürfte es nicht sein. Ein richtiges Prachtstück.
Aber auch die einfache Art Bilder aufzuhängen hat mich beeindruckt.Vier lange, dünne Stücke Baumrinde, das Bild darunter und mit einigen Nägeln an die Wand gezimmert. Rustikal und schön!


Alleine schon die Lage dieser Almhütte ist ein Traum. Direkt unter Bäumen gebaut. Oder Vielleicht auch andersherum? Vielleicht die Bäume in Hausnähe gepflanzt? Ganz genau kann ich es euch nicht sagen, ich habe nur einige in die Holzwand geritzte Jahreszahlen entziffern können. Darunter auch 1876.

Eigentlich Schade, dass diese Alp schon "bewohnt" ist, denn man könnte sicher was Tolles daraus machen. Auch wenn Wasser und Strom fehlen. Aber wer braucht das schon, wenn er Holz, Natur und Berge hat?



So musste ich schweren Herzens "Pfiadt di" zur Oberen Alpe Glocke sagen. "Bis nächstes Jahr!"




{Outdoor} Sternenhimmel

19. August 2012 2 Kommentare / Ausdrucken?


Ich bin wieder zurück!
Und wie ich mir erhofft habe bin ich voller Energie und sprudle nur so vor Ideen. Die paar Tage in den Bergen haben mir einfach unglaublich gut getan. Die viele Bewegung, das tolle Essen und die super Gesellschaft waren fast schon eine Reinigung der Seele.
Besonders entspannt hat mich der Sternenhimmel über unserer Alm. Einen ganzen Abend saß ich mit meiner Kamera im Gras und habe für euch Fotos gemacht, damit ihr auch ein Stückchen Sternenhimmel haben könnt.
So toll sieht man ihn glaube ich nur in den Bergen oder in der Wüste, wenn kilometerweit kaum Licht ist.
Nachfolgendes Bild ist sehr groß, da es sich um eine kleine Animation handelt. Aber gebt dem Bild eine Chance und wartet die Ladezeit ab.
Ihr werdet belohnt, ich verspreche es!


Man sieht richtig schön die Sternenbewegung.
Ich lade euch ein mit mir zu Träumen.




{DIY} Kissengestaltung mit Mme Boilève

14. August 2012 11 Kommentare / Ausdrucken?


Als ich Letztens wegen meinen neuen Vorhängen und meiner fixen Idee von Weiß bei IKEA war habe ich mir auch rund 2 Meter Stoff mitgenommen. Daraus wollte ich mir ein paar schicke Kissen nähen, die zu den neuen Vorhängen und der neuen Bettwäsche passen.
Heute kann ich euch das Ergebnis meiner Nähkunst präsentieren.



Das Mme Boilève Kissen habe ich selbst genäht und bemalt. Während das Nähen erstaunlicherweise wirklich leicht ging, hat mir das Malen wegen der vielen kleinen Details wirklich zu schaffen gemacht. Ich hatte ja schon geschrieben, dass ich noch kein Nähprofi bin, aber dieses Kissen ist wirklich hübsch geworden und ging recht schnell.



Eine ganze Nacht hab ich mir mit Nähen und Malen um die Ohren gehauen. Die letzten Striche gingen mir wirklich zäh von der Hand und ich wollte schon aufhören. Aber mein Ehrgeiz hielt mich davon ab. Ich finde die Arbeit hat sich total gelohnt und ich freue mich so sehr über mein erstes kleines Vintage-Kissen.


Direkt über meinen kleinen Stargast hat sich im übrigen ein kleines rosa Kissen geschlichen. Das habe ich auch selbst genäht. Allerdings habe ich es nicht bemalt sondern mit rosa Seide überzogen, sodass ich jetzt ein schickes stabileres Seidenkissen habe.
Aber der wirkliche Hingucker bleibt immernoch Mme Boilève.


Mme Boilève ist jetzt auch bei art.of.666's Linkparty mit dabei!






{Outdoor} Schloss Linderhof

12. August 2012 6 Kommentare / Ausdrucken?


Wie schön ist es doch, wenn man dringend Abwechslung sucht und dann spontan die Möglichkeit bekommt einen wunderschönen Tag zu verbringen.
Geboren aus einem zuerst langweilig anscheinenden Sonntagvormittag wuchs im Kopf meines Freundes die Idee mich in die Berge zu entführen , um einen klassischen Sonntagsauflug zu machen.


Bis wir direkt vor dem Schlosseingang waren wusste ich nicht wohin die Reise gehen sollte und so war die Überraschung um so größer, als wir  vor einem der drei König Ludwig Schlösser standen. Nach einer Prüfung im Letzten Herbst hatte er mich auf Schloss Neuschwanstein entführt und heute sollte es Schloss Linderhof sein.


Angelehnt an Schloss Versailles ist dieses kleine bayerische Schlösschen extrem prunkvoll und vor allem die Parkanlage wunderschön und weitläufig.
Wir waren sicher 2 Stunden zu Fuss in der Natur unterwegs, um alle Sehenswürdigkeiten im Schlosspark zu entdecken.



Verwunschene Gänge, weite Wiesen, Bäume und wilde Blumen, haben uns bei unserer Wanderung über verschlungene Wege begleitet.
Es war einfach wundervoll entspannend die Natur so zu genießen. Vor allem die Tagträumereien was man mit einem so riesigen Grundstück anfangen könnte, wieviele Hunde man sich halten könnte, was man machen würde wenn man eine ganze Woche auf dem Gelände hätte, waren großartig.



Ich hatte wirklich unglaublich viel Spaß in der Natur, bei diesem schönen Wetter und bei all den tollen Dingen die wir sehen konnten.
Das "Verbotene Tor" war ein außerordentlich einladendes Fotomotiv, wie es so da stand, fast wie aus dem Nichts auftauchend.


Aber auch die Extreme zwischen wilder Sumpflandschaft und ordentlich gepflegter Blumenbeete auf nur einem Grundstück hatten ihren Reiz. Besonders die Gegensätze waren für mich spannend. Maurischer Kiosk, Marokkanisches Häuschen und Barockschloss, wilde Blumen, angelegte Grünanlagen mit riesigen Blumentöpfen und zwischen drin immer wieder Pavillons die zum Rasten einluden. Und alles umgeben von den wunderbaren Alpen.


Ich hatte einen richtig schönen Tag und bin wirklich erstaunt, was aus einem langweiligen Sonntagvormittag nicht alles werden kann.
Heute Nacht träume ich sicher von meinem eigenen kleinen Schlösschen in den Alpen.

Ich hoffe ihr hattet auch einen schönen Sonntag und wurdet vielleicht auch so schön überrascht!


{Home} Fensterdeko

10. August 2012 3 Kommentare / Ausdrucken?


Dass mir langsam die Decke auf den Kopf fällt und ich dringend Veränderung brauche habt ihr sicher schon an meinem Sehnsuchts-Urlaubs-Post erkannt.
Aber was tun, wenn der Urlaub nicht möglich ist? Das Rauskommen so schwer?

Mein Notfallplan: Umdekorieren!
Und so habe ich gestern Abend noch gebastelt. Am Nachmittag war ich bei IKEA mit der fixen Idee im Kopf mehr "Weiß" in mein Wohnen einzubauen.  Zurückgekommen bin ich mit einer dicken Rechnung, von der ich mir locker auch einen Tag Spar-Urlaub leisten hätte können, und neuer Bettwäsche, Vorhängen, Tagesdecke, Kerzen, Pokalbechern und 2 Meter Stoff.


Da aber die Vorhänge mit ihren 3m Originallänge immer so gut in alle Wohnungen passen, musste noch ein ordentliches Stück ab. Also saß ich gestern Abend an der Nähmaschine und habe gekürzt, versäumt und genäht wie ein Weltmeister. Jetzt werdet ihr sagen, ach ist doch nix besonderes.
Für mich schon, weil es mein erstes eigenes Nähprojekt war. Premiere sozusagen. Jetzt bin ich mächtig stolz und freue mich, dass alles schön gleichmäßig geworden ist.


Die nette Kugel am Fenster habe ich vor rund einem Jahr selbst gemacht und da sie jetzt die ganze Zeit über am Fenster hing ist das ehemals bunte Papier schon ordentlich ausgeblichen. Finde ich sehr gut, denn so passt sie auch noch in das neue Konzept. Ich hätte wirklich ein kleines Tränchen verdrücken müssen, wenn ich sie abhängen hätte müssen. Da ich sie wirklich hübsch finde.


Die Blumen die mir mein Freund vor 2 Tagen geschenkt stechen jetzt auch richtig raus in meiner weißen Idylle. Jetzt leuchten die Farben noch viel mehr und sie machen aus dem Raum was richtig tolles. Ein wunderschöner Farbklecks, den ihr auf den nachfolgenden Bildern ausreichend würdigen müsst. Ob ihr wollt oder nicht :)



Immerhin bekomme ich nicht alle Tage Blumen geschenkt. Da ist dieser Strauß wirklich etwas Besonderes. Eine tolle Auswahl hat er getroffen.

So jetzt werde ich mich meinen 2 Metern Stoff widmen. Seid gespannt was ich daraus mache.




    "Behyflora - food lifestyle photography " ist mein privater Blog. Für die Inhalte von verlinkten Seiten übernehme ich keine Verantwortung. Ich distanziere mich demnach ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Adressen und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Ich untersage ausdrücklich Fotos oder Texte meines Blogs zu kopieren (sofern nicht von mir persönlich erlaubt) und auf anderen Webseiten ohne Quellenangabe zu veröffentlichen. Alle die von mir dargestellten Bilder, Texte usw in diesem Blog, sofern nicht anders angegeben, sind mein Eigentum und dürfen nicht ohne Absprache kopiert, übernommen oder anderweitig genutzt werden.
    © Design by Claudia Zesewitz (Behyflora) 2010 - 2017