Urlaubsträume

24. September 2012 Ausdrucken?


Was für ein Tag! Heute bin ich so richtig müde und kaputt. Gestern Abend bekam ich spontan einen Anruf von meinem Chef, ob ich denn nicht schon um 6 Uhr anfangen könnte. Natürlich kein Problem, denn mit frühem Aufstehen habe ich normalerweise wirklich kein Problem, solange ich früh ins Bett komme.
Heute morgen weckte mich dann meine innere Uhr Punkt 5:43 Uhr und im festen Glauben, dass ich ja noch locker eine halbe Stunde schlafen könnte bis ich gemütlich aufstehen muss, habe ich mich seelenruhig nochmal umgedreht.
Ein zweites Mal meldete sich meine innere Uhr. Diesmal 5:56 Uhr. Nur mit dem Unterschied, dass jetzt auch mein Kopf wach genug war, um zu realisieren, dass ich total verschlafen hatte. Ich habe gestern Abend glatt meinen Wecker eine Stunde zu spät gestellt und musste deswegen heute morgen ganz schön hetzen. Gerade früh morgens brauche ich normalerweise die Kuscheleinheiten mit meinem Weimi. Und die haben nicht nur mir, sondern anscheinend auch ihm heute richtig gefehlt, denn er hat mich total entgeistert angesehen, als ich aus dem Haus gestürmt bin.
So fängt ein Tag natürlich wirklich toll an. Irgendwie ist man dann einfach die ganze Zeit über nicht fit und einfach nur gestresst und kaputt.

Da hilft im Laufe des Tages eigentlich nur Eines. Rein in einen Tagtraum! 5 Minuten die Augen zu machen und vom nächsten Urlaub träumen. Herrlich entspannend!
Hattet ihr heute auch einen stressigen Tag? Ja? Dann lade ich euch ein, träumt doch kurz mit mir.


"Sanft rauschend plätschern die Ostseewellen an das Strandufer, leise knisternd trocknet der Sand und nimmt wieder seine weiße Farbe an und schon ergießt sich ein neuer Schwall des kühlen Nasses über die feinen Körner.

Am Horizont kann man grauschillernde Möwen beobachten, die sich um ein Stück Brot zanken, hin und wieder ziehen weiße Segel der Schiffe an der Sonne vorbei.
Blickt man in die andere Richtung so bestechen Villen und Hotels im bäderarchitektonischen Stil das Auge. Davor wiegen seicht die Dünen im Wind, welche nur in geheimnisvoller Weise die spektakulären Strandpromenaden erahnen lassen.
Das maritime Flair der Region wird nun nur noch abgerundet durch Cafés und Restaurants, die mit ihren typischen Meereskostbarkeiten den Gaumen der Besucher verwöhnen. Ob Sanddornmarmelade, gebackener Ostseehering oder Königsberger Klopse. All das zeichnet die authentische Kulinarik an der Küste aus.

Aber auch das Hinterland der Ostseeregionen beeindruckt mit grünen Kiefern- und Laubwäldern. Idyllische Naturschutzgebiete präsentieren die Flora und Fauna noch in ihrer ursprünglichsten Art und kleine, glasklare Seen und Moorflure lassen Natur pur erleben.

Sowohl die Kleinen als auch die Großen kommen bei einem Urlaub an der Ostsee auf ihre Kosten. Denn die Ostsee ist nicht nur bekannt für zahlreiche Tierparks, Erlebnislandschaften wie Kletterparks und Abenteuerspielplätze sondern ist auch eines der bekanntesten Wellness Mekkas. Nicht allein das erfrischende Klima der Meere, sondern auch das heilende Meereswasser versprechen Wohlbefinden und Erholung ab dem ersten Atemzug.

Ebenso reizvoll wie die Ostsee ist die Nordsee. Diese begeistert vor allen Dingen mit dem charmanten Wechselspiel aus Ebbe und Flut. Wattwanderungen, Muscheln sammeln alles kein Problem, an der nordischen, von den Gezeiten geprägten Küste.
Bei einer Kutterfahrt kann der erste eigene Fisch geangelt werden. Mit viel Glück erhascht man auch den Blick auf eine sich im Wasser tummelnde Seerobbe. Anschließend können die zuvor frisch ins Netz gegangenen Krabben gepult und gekostet werden. Wieder an Land laden lange Spaziergänge auf den hohen Deichen, vorbei ein saftigen Wiesen und kuscheligen Schafherden ein." (Quelle: Ostsee24.de und Nordsee24.de)*



Mein Tagtraum hat mich heute an die deutschen Küsten geführt. Ja, es müssen nicht immer das Mittelmeer oder die großen Ozeane sein. Auch unsere Küsten sind wunderschön!
Vor einigen Jahren war ich übrigens selbst mal an der Ostsee und war total begeistert von den riesigen Schiffen, die ich auf der Hansesail bewundern konnte. Und auch meine Eltern haben mir tolle Sachen von der Nordsee erzählt. Besonders die Geschichten über die ostfriesische Art Tee zu trinken ist mir im Kopf geblieben. So wird in der Ostfriesischen Teekultur Schwarztee mit Milch und Kandis getrunken, aber selbstverständlich nur echt ohne Umrühren.

Zu guter Letzt möchte ich mich noch bei Fenja Saathoff bedanken, die mit ihren wunderschönen Bildern und ihrem Text meinen Tagtraum perfekt gemacht hat! Danke!

Was macht ihr, um dem Stress eines wüsten Arbeitstags zu entfliehen? Träumt ihr euch auch manchmal für 5 Minuten weg, um euch euren nächsten Urlaub auszumalen? Wart ihr selbst schon mal an der Ostsee oder habt vielleicht sogar eine Wattwanderung über den Nordseeboden gemacht? Schreibt mir, denn ich bin neugierig wie immer! :)

Tausend Dank auch für all eure lieben Kommentare und Meinungen zu meinem letzten Post, ich hab mich wirklich sehr gefreut!



*Dieser Beitrag enthält gesponserte Inhalte.

    "Behyflora - food lifestyle photography " ist mein privater Blog. Für die Inhalte von verlinkten Seiten übernehme ich keine Verantwortung. Ich distanziere mich demnach ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Adressen und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Ich untersage ausdrücklich Fotos oder Texte meines Blogs zu kopieren (sofern nicht von mir persönlich erlaubt) und auf anderen Webseiten ohne Quellenangabe zu veröffentlichen. Alle die von mir dargestellten Bilder, Texte usw in diesem Blog, sofern nicht anders angegeben, sind mein Eigentum und dürfen nicht ohne Absprache kopiert, übernommen oder anderweitig genutzt werden.
    © Design by Claudia Zesewitz (Behyflora) 2010 - 2017