{Hugo} Zitronenkuchen mit Holunderblüte


Ich habe ja tatsächlich alles versucht, um den Frühling noch rechtzeitig zu Ostern auch zu uns zu holen. Neben waghalsigen Ausflügen in die Pflanzenabteilung des örtlichen, schwedischen Einrichtungshaus und der Verbannung der winterlichen Gewürze in das hinterste Eck' des Küchenschranks, habe ich sogar schon überlegt eine Choreographie für einen Frühlingstanz zu entwickeln. Schade nur, dass ich so überhaupt nicht tanzen kann. Aber meint ihr irgendwas davon hätte auch nur annähernd geklappt?
-Nein. Heute morgen lagen gefühlte 10 cm Schnee über den aufgehenden Krokussen. Immerhin schneite es wenigstens in Form meiner Lieblingsflocken. Schön dick und langsam schwebten sie gemütlich vom Himmel hinunter. Aber irgendwie stimmt mich auch diese Tatsache nicht gerade fröhlich.
Na zum Glück habe ich den Frühling rechtzeitig in die Wohnung geholt.


Und zwar in Form von Blumen und eines wunderbaren Kuchens. Zusammen mit Zitrone und Holunder soll er schön auf den Sommer einstimmen. Richtig gehört! Ich spreche von Sommer. Denn den Frühling können wir nun auch getrost überspringen. Ich jedenfalls habe die Nase voll vom Warten. Da konzentriere ich mich lieber auf den Sommer.
Holunderblütensirup erinnert mich an die lauen Sommernächte vom letzten Jahr, an gemütliche Grillabende mit einer erfrischenden Holunderblütenlimonade, an Glühwürmchen und an diesen ganz besonderen lauwarmen Sommerduft. Hm...
Oh was hätte ich mir gewünscht letztes Jahr beim Baden ein Stückchen dieses Kuchens dabei zu haben. Das werde ich dieses Jahr aber sicher Nachholen.

Die Idee zu diesem Kuchenglück kam mir übrigens beim Durchblättern der aktuellen Ausgabe von Sweet Paul. Im Kuchenspecial werden dort zu Beginn 7 Kuchen vorgestellt. Allerdings nur 6 Rezepte. Wo ist also der kleine Kuchen hin, der in der lustigen Charlottenform gebacken wurde?
Weil ich partout kein Rezept finden konnte, habe ich kurzer Hand einfach selbst eins entwickelt.


Seid ihr neugierig auf meine neueste Kreation? Hier ist das Rezept!

Zutaten für 2 kleine Formen (Ø 16 cm)

2 Zitronen
250g Joghurt
80 g Zucker
½ Päkchen Backpulver
2 Eier
70g Butter + etwas für die Form
280g Weichweizengrieß + etwas für die Form
6-7 EL Holunderblütensirup

1. Die Schale von beiden Zitronen abreiben und den Saft auspressen. 2. Zitronenschale und -saft,
Joghurt, Backpulver, Zucker, Eier und Grieß verrühren. 3. Butter schmelzen lassen und zur Masse
geben. 4. Förmchen fetten und mit Grieß ausstreuen. 5. Den Teig in die vorbereiteten Förmchen
geben und bei 180° C im Ofen für etwa 35 Minuten backen. Eventuell die Stäbchenprobe machen.
6. Die Kuchen aus den Formen stürzen und etwas auskühlen lassen. 7. Den Holunderblütensirup
erwärmen und langsam über die noch warmen Kuchen verteilen, sodass sich diese schön vollsaugen
können.


Sicher habt ihr den kleinen Blog-Star erkannt, der sich auch auf meine Bilder gemogelt hat. Richtig gesehen, die hübsche IKEA Vase aus Emaille ist auch bei mir eingezogen und ich verwende sie, wenn sie nicht gerade mit Blumen geschmückt ist, als Gießkanne. Dafür macht sie sich auch wunderbar und ich überlege tatsächlich noch sie mir eine Nummer größer zu kaufen.
Die Idee für den Serviettenring habe ich mir von Tine K abgeschaut und festgestellt das es total einfach ist solche Knoten selbst zu binden. Wollt ihr sehen wie das funktioniert?

Hattet ihr ein schönes Osterwochenende? Wie habt ihr gefeiert? Habt ihr auch Ostereier im Schnee suchen müssen? Was kam bei euch auf den Tisch? Lasst es mich wissen, denn ich bin neugierig, wie ihr ja schon wisst!

Labels: