Kaffee Olivenölkuchen mit scharfem Harissa

31. Oktober 2014 Ausdrucken?


Wisst ihr was Freiheit ist? Nach einigen anstrengenden Wochen mit viel Termindruck abends todmüde ins Bett zu fallen mit dem guten Gefühl, den darauffolgenden Tag einfach nur nach dem eigenen Rhythmus zu verbringen. Nicht, dass die To-Do Liste deswegen kleiner geworden wäre, aber man kann sich seinen Tag doch besser einteilen, so wie man selbst gerne lebt und arbeitet. Ein schönes Gefühl.


Aber wie übersteht man denn Phasen, in denen die Abgabetermine, Arbeitszeiten, Fristen und Co. unser Leben bestimmen, ohne dabei völlig durchzudrehen? Oder gar, bei länger andauerndem Stress am Ende als Nervenbündel aus der Sache rauszugehen?
Vermutlich hat da jeder so seine Ventile. Bei mir sind es insgesamt drei.
Einmal wäre da das Laufen. Was für mich bedeutet eine Stunde lang laut Musik zuhören und mich körperlich zu entspannen. Danach geht es mir im Kopf meistens auch ziemlich gut.
Die andere Sache sind gemütliche Abende mit Freunden, einem guten Glas Wein und anregenden Gesprächen. Optimalerweise gibts sogar noch ein feines Essen.
Aber was wenn selbst für diese zwei Dinge kaum Zeit bleibt?


Dann muss Plan B her! Und der heißt Kaffee und Schokolade! 5 Minuten zurücklehnen. Eine heiße Tasse guten Kaffee trinken und etwas Schokolade dazu. Schon kann ich Gedanken wieder etwas besser Sortieren, mein Gehirn entspannt sich und Probleme, über die ich vorher nachgedacht habe (Problemlösung und Definition von einzelnen Wörtern steht für meine Diplomarbeit gerade auf der Tagesordnung), erscheinen etwas leichter lösbar. Manchmal kommt mir während dieser paar Minuten auch die ausschlaggebende Idee, die das Blatt dann schlussendlich wendet.


An der Kombination von Kaffee und Schokolade muss also was dran sein! Nicht nur, das beide super miteinander harmonieren, wie ich euch im heutigen Rezept beweisen werde - nein, sie machen auch glücklich und verleihen neue Kräfte.
Umso schöner fand ich es, als ich vor kurzem eine Email von Hanna bekommen habe, die mich gefragt hat was ich von Kaffee halte und ob ich nicht mal etwas neues ausprobieren möchte. Möchte ich immer! ;)

Gesagt getan und einige Tage später hatte ich die neuen Senseo Capsules*, die extra für Nespresso Maschinen konzipiert sind, zuhause und konnte mich durch das Sortiment trinken. Das ist ganz schön vielfältig und ich habe die ganze Produktpalette jetzt auch immer öfter in den Supermärkten in meiner Umgebung gesehen. Nicht schlecht, den vom Geschmack fand ich die Kaffeesorten allesamt lecker. Den Senseo Lungo Elegante kann ich sogar schwarz - ganz ohne Milch trinken und das will was heißen.
Woher wusste sie nur, dass mich das Päckchen in einer stressigen Zeit erreicht in der ich eh Entspannung nötig habe?
Gefreut habe ich mich also richtig darüber und so kam mir auch die Idee einem meiner liebsten Schokokuchen ein neues Gesicht zu verleihen.


Voller Stolz kann ich euch also meinen Kaffee-Schokokuchen mit Olivenöl und Harissa präsentieren.
Und ja, ich wäre ja nicht ich, wenn das nicht ein außergewöhnliches Rezept wäre. Die Kombination von Kaffee und Schokolade funktioniert ja in unseren Köpfen noch recht gut. Auch an Chili und Schokolade haben wir uns mittlerweile gewöhnt. Harissa besteht ja zu ca. 80% aus Chili, zumindest diese Sorte. Aber jetzt noch Olivenöl dazu? Wow... Ist das nun noch ein süßer Kuchen oder doch eher ein deftiges Abendessen?

Es ist ein Kuchen, versprochen. Und was für einer! Das schöne an diesem Kaffee-Schokokuchen ist seine tiefschwarze Farbe. Sieht das nicht einfach klasse aus? Normalerweise kenne ich Schokoladenkuchen eigentlich nur in einem samtigen braun und habe mich immer gefragt, wie machen die anderen das nur, dass er so schön dunkel aussieht?
Und nein.. hier ist kein Photoshop am Werk. Aber das könnt ihr ja leicht ausprobieren!


Hier also das Rezept dazu... das Geheimnis für die Farbe liegt übrigens darin, das er kein Mehl enthält.

Für eine kleine Backform braucht ihr:

50g Kakaopulver
120 ml starken Kaffee oder Espresso
2 Tl Vanille Extrakt (den mache ich mittlerweile selbst*)
120 ml Olivenöl
200g Zucker
3 Eier
150g gemahlene Mandeln
1/2 TL Natron
1 TL Harissa

Lasst das Kakaopulver im heißen Kaffee oder Espresso auflösen während ihr Olivenöl, Zucker und Eier mindestens 3 Minuten kräftig durchmixt. Das ist wichtig, da sich so die Konsistenz der Eier verändert und der Kuchen besser wird. Gebt danach die Kaffee-Schokomischung, die gemahlenen Mandeln, Natron, eine Prise Salz, Harissa und Vanilleextrakt dazu. und vermengt alles miteinander.
Jetzt darf der Kuchen noch für etwa 40-45 Minuten in den 170°C heißen Ofen.

Wichtig: Lasst ihn unbedingt in der Form auskühlen bis er nur noch lauwarm ist. Sonst zerfällt er euch in lauter einzelne Krümel. Das ist mir leider schon öfter passiert, weil ich viel zu ungeduldig war! - Es fällt schwer so lange zu warten, aber es lohnt sich.


Dieser Kuchen, an einem verregneten Sonntagnachmittag, zusammen mit einer heißen Tasse Kaffee und einem guten Buch. Was braucht man mehr zur Entspannung und zum Kräftesammeln für die nächste Woche.
Vielleicht habt ihr ja Lust ihn am Wochenende nachzubacken. Über eure Erfahnungen würde ich mich sehr freuen.
Und auch eure Gedanken zum Thema Stress, Ventile, Methoden um dem zu Entgehen interessieren mich sehr... wie macht ihr das? Was nutzt ihr um auf dem Teppich zu bleiben?

 An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an Hanna für das Kaffeepäckchen und den netten Kontakt!

*Dieser Beitrag enthält gesponserte Inhalte.

    "Behyflora - food lifestyle photography " ist mein privater Blog. Für die Inhalte von verlinkten Seiten übernehme ich keine Verantwortung. Ich distanziere mich demnach ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Adressen und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Ich untersage ausdrücklich Fotos oder Texte meines Blogs zu kopieren (sofern nicht von mir persönlich erlaubt) und auf anderen Webseiten ohne Quellenangabe zu veröffentlichen. Alle die von mir dargestellten Bilder, Texte usw in diesem Blog, sofern nicht anders angegeben, sind mein Eigentum und dürfen nicht ohne Absprache kopiert, übernommen oder anderweitig genutzt werden.
    © Design by Claudia Zesewitz (Behyflora) 2010 - 2017