{Vegan} Erdnuss-Bananenkekse

3. März 2015 Ausdrucken?


... oder: "Warum Kreativität manchmal Zeit braucht."
Mit der Kreativität ist es ja immer so eine Sache. Mal strotzt man nur so vor Ideen und findet kaum Zeit alles umzusetzen. Ein anderes mal tut man sich schwer überhaupt an Farbzusammenstellungen und Bildaufbau zu denken.
So geschehen auch bei der kleinen Leckerei die ich heute mitgebracht habe. Da hat die Kreativität und Umsetzungskraft sogar monatelang auf sich warten lassen.
Denn schon seit Dezember steht bei mir das Kochbuch "Sophias vegane Welt"* im Schrank, das ich beim nu3-Bloggerwichteln in meinem Wichtelpäckchen hatte und es ruft laut nach Beachtung. Zusammen mit leckerem Bio-Kokosöl, einer Kostprobe Kokoswasser und Kokoskonfekt war es eine richtig schöne Weihnachtsüberraschung von nu3 und den anderen Bloggerwichteln, von der ich auch heute noch etwas habe.
Bereits beim ersten Durchblättern Dezember war ich fasziniert von den veganen Backrezepten aus Sophias Buch. Denn veganes Backen ist für mich komplettes Neuland.


Weil bei mir die Neugier ja immer siegt, bot es sich also an, dass ich mich endlich mal an die vegane Backkunst vage. Sich auf neues Territorium zu begeben ist ja immer mit gewissen Erwartungen und Ängsten verbunden. Auch beim veganen Backen sind die Vorurteile, trotz der zahlreichen Neuerscheinungen an Artikeln und Kochbüchern in der letzten Zeit, noch recht weit verbreitet und so erntet man nicht nur einmal skeptische Blicke oder eine gerümpfte Nase wenn man mit veganen Keksen herumwedelt. Dass das aber nicht sein muss, beweisen diese leckeren Erdnuss-Bananenkekse die Sophia in ihrem Buch liebevoll "Kieferkleber" nennt. Wie sie wohl darauf gekommen ist?

Das Rezept ist so einfach, dass es sämtliche Ängste wie "Schmeckt das?!", "Hält der Teig zusammen?!" oder "Wie ersetze ich XY?!" ganz einfach ausräumt.
Gerade das Thema: "Wie ersetze ich..." fällt bei diesem Rezept komplett aus, weswegen ich es als perfektes veganes Einsteiger-Backrezept empfinde. Hier muss nichts ersetzt werden oder gar weggelassen werden. Gerade beim Backen selbst fällt kaum auf, dass es sich um eine vegane Süßigkeit handelt. Einzig beim Margarinekauf solltest du ein bisschen acht geben.
Viele Margarinesorten enthalten Milchpulver oder sind zum Backen schlichtweg nicht geeignet. Also Vorsicht. Ein kurzer Blick auf die Inhaltsstoffe verrät dir normalerweise schnell mehr.


Vielmehr wird dich jetzt aber sicher der Geschmack interessieren, nicht wahr?
Banane und Erdnuss, das ist ja eine Kombination die immer harmoniert und einfach nur gut sein muss. Das wusste ich schon 2012! Komm, mal hier entlang, wir machen eine kurze Zeitreise ins Jahr 2012 und trinken unterwegs auf die Schnelle einen Bananen-Erdnuss-Shake.

Hm... lecker. So ungefähr schmecken nun auch diese veganen Erdnuss-Bananen-Kekse. Schön mürbe, knusprig und cremig bananig mit leckerer salzig nussiger Erdnussbutterfüllung. Fantastisch.
Danke Sophia, für das schöne Rezept und das wir uns vorsichtig an einfache vegane Rezepte vagen dürfen, die auf Anhieb und ohne Schwierigkeiten gelingen.
Ich denke da du das Rezept auf folgendem Foto sicher lesen kannst (klick es doch an, dann wird es größer) brauche ich es dir nicht nochmal extra abschreiben? Doch? - Dann hinterlass' mir einen kleinen Vermerk.


Viel wichtiger ist es noch aufzuklären, was es nun mit dem Thema Kreativität auf sich hatte. Das Rezept umzusetzen ist ja nur die erste Hälfte der Geschichte. Die Zweite betrifft tatsächlich den Bildaufbau. So wollte mir einfach keine richtige Idee kommen, wie ich die veganen Gebäckstücke am besten in gutes Licht rücken könnte, sodass du am Ende auch wirklich Lust bekommst sie mal zu probieren.

Ausnahmsweise hat es diesmal ewig gedauert bis mir die zündende Idee kam. Auslöser oder vielmehr Erlöser war schlussendlich das hübsche braune Kästchen, indem sie es sich nun bequem gemacht haben. Darin aufbewahrt war ursprünglich ein sehr leckerer seltener Tee (Iramusu für die Teetrinker unter euch) den mir ein lieber Freund geschenkt hatte und der wochenlang direkt vor meiner Nase auf dem Schreibtisch stand. Schön, dass die Teeschachtel nun auch Keksschachtel sein darf.

Was hältst du selbst vom veganen Backen? Hast du das schon mal probiert, oder gar ein tolles Rezept, dass mir nicht entgehen sollte? Lass es mich wissen....

Wenn du übrigens schon immer mal wissen wolltest wie es hinter den Kulissen bei mir aussieht, kannst du dich jetzt richtig freuen.
Ich habe für dich einige Fotos auf Facebook hochgeladen, die das Hintergrundchaos der letzten zwei Beträge zeigen. Ich hoffe nun, ich zerstöre damit nicht deine romantische Vorstellung...
Bist du bereit? - Dann hier entlang...


*Dieser Beitrag enthält gesponserte Inhalte.



    "Behyflora - food lifestyle photography " ist mein privater Blog. Für die Inhalte von verlinkten Seiten übernehme ich keine Verantwortung. Ich distanziere mich demnach ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Adressen und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Ich untersage ausdrücklich Fotos oder Texte meines Blogs zu kopieren (sofern nicht von mir persönlich erlaubt) und auf anderen Webseiten ohne Quellenangabe zu veröffentlichen. Alle die von mir dargestellten Bilder, Texte usw in diesem Blog, sofern nicht anders angegeben, sind mein Eigentum und dürfen nicht ohne Absprache kopiert, übernommen oder anderweitig genutzt werden.
    © Design by Claudia Zesewitz (Behyflora) 2010 - 2017