Mit nur drei Zutaten zum perfekten Frosting - Salzbrezel-Cupcakes

18. August 2015 Ausdrucken?


Ich bin begeistert! Begeistert darüber, dass ich mal wieder kalte Füße und Hände habe. Begeistert, dass ich am Wochenende in den Bergen einmal richtig klatsch nass vom Regen auf der Berghütte angekommen bin. Begeistert darüber, dass mich Mister M. gestern vor dem Nachhausefahren gefragt hat, ob es nicht ohne Jacke, nur mit dem dünnen Pulli zu frisch sei.
Ich bin begeistert, dass es kühler ist.
Denn nun endlich kann ich dir eine meiner liebsten schokoladigen Leckereien zeigen ohne, dass sie oder du beim nachmachen davon schmilzt. Sie wartet nämlich schon genauso lange auf ihren großen Auftritt, wie wir in den vergangenen Wochen auf Regen.

Zum ersten mal veröffentlicht habe ich das Rezept für meine Salzbrezel-Cupcakes bei Isabelle von www.uebersee-maedchen.de. Sie hatte nämlich vor einigen Monaten Blog-Geburtstag und bat mich um einen Gastbeitrag. Das war sogar noch vor meinem Aufenthalt in Asien. Also fast schon eine gefühlte Ewigkeit her. Da war es im Mai noch etwas kühler und man musste nicht Angst haben, dass das Schokofrosting durch die Finger rinnt vor lauter Wärme.


Und da wären wir auch schon beim Knackpunkt. Wärme und Frosting will nicht so recht zusammen passen. Bestimmt kannst auch du ein Lied davon singen und dir ist mit Sicherheit mindestens einmal in deiner Cupcake Karriere (was ein Wortspiel) das Frosting einfach so vom  Muffin gerutscht, oder? Es gab Tage, da wollte einfach nichts auf dem Muffin halten und sowieso gab's schlussendlich dann nur Sauerei und Matsch in der Küche. Vom anschließenden Cupcake Nervenzusammenbruch mal ganz abgesehen. Denn Cupcakes bäckt man ja nie ohne Grund. Sicher hattest du für morgen, für die anstehende Hochzeit versprochen Cupcakes mitzubringen. Und nun dieses Chaos. Sehenswert? Fehlanzeige!

Genauso passiert ist das übrigens einer Kollegin meiner Mutter. Die sich zum Glück an die Cupcakes erinnert hat, die ich mal mit in die Firma geschickt hatte. Das mache ich sehr gerne, denn 12 saftige Cupcakes alleine essen? Könnte ich sicher, aber das wäre viel zu Schade. "Happiness is only real when shared" - Frei nach einem meiner Lieblingsfilme "Into the wild". Außerdem macht Teilen nicht dick! :)

Aber ich schweife vom Thema ab. Zurück in die Küche von Frau A., der Kollegin meiner Mutter. Dort macht sich Küchenchaos und Verzweiflung breit. Panik steigt auf. Das Frosting matscht, die Küche gleicht einem Schlachtfeld.
Dann die rettende Geschmackserinnerung auf der Zunge und der Einfall:
 "Ich brauche das Rezept, denn da war das Frosting gut, fest, lecker und genau wie es sein sollte."

Also hat sie, so hat sie mir das später erzählt, den gesamten Blog durchforstet auf der Suche nach dem Rezept. Und nun Schande über mich, ich hatte diese Cupcakes gar nicht gebloggt. Die waren wohl mal wieder schneller aufgegessen als ich die Kamera in die Hand nehmen konnte. Also kein Rezept, kein Foto, nichts. - Panik im Forstinglager von Frau A.!

Zum Glück gibt es noch das gute alte Telefon.. und ich kann dir versichern, sie hat das Rezept rechtzeitig erhalten. Die Hochzeits-Cupcakes waren gerettet, die Küchenfee A. konnte die Braut und ihre Gäste glücklich machen und die Hochzeit schlussendlich doch noch stattfinden.


Damit nun du nicht auch irgendwann in eine solch' missliche Lage kommst, verzweifelt die Blogsuche malträtieren musst, um anschließend panisch im Internet nach meiner Telefonnummer zu suchen, rücke ich lieber gleich mit dem Rezept raus.

Für 8 Cupcakes brauchst du:

Zutaten für 8 große Cupcakes:
50g Zartbitterschokolade
80g Vollmilchschokolade
170g Butter
2 Eier
50g Zucker
1/2 Päckchen Vanillezucker
1 TL Backpulver
50g Salzbrezeln (im Mixer zu Pulver zerkleinert) + einige für die Deko
1 EL Mehl
1 Prise Salz

Frosting:

200g Frischkäse
80g Butter
100g Zartbitterschokolade
100g Vollmilchschokolade

Für den Teig die Schokolade zusammen mit der Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen. Eier, Zucker und Vanillezucker cremig und schaumig schlagen, lass dir dabei Zeit. Nach drei Minuten wird das richtig toll. Dann die Schokobutter unterrühren. Brezelpulver und Mehl mit der Prise Salz vermischen und schnell unter den Schokoteig rühren.
Jetzt in Muffinförmchen aufteilen und bei 175° Ober-Unterhitze etwa 20 Minuten backen.

Währenddessen kannst du für das Frosting die Schokolade schmelzen und die Butter aus dem Kühlschrank nehmen, sodass sie weich wird. Alles zusammen mit dem Frischkäse verrühren und kalt stellen.

Muffins auskühlen lassen und mit gekühltem Frosting in wunderschöne Cupcakes verwandeln. Einige Salzbrezeln zum Dekorieren verwenden.

War das nicht einfach?


Besonders toll finde ich übrigens die Kombination aus Schokolade und Salz. Eine Verbindung die meine zwei liebsten Geschmackskomponenten miteinander vereint. Salz und Schokolade. Die göttlichste Kombination überhaupt. Aber auch eine Kombination die die Gesellschaft spaltet. Die einen lieben es, die anderen hassen es. Selbst in meiner Familie gibt es beide Lager. Diskussionen sind da vorprogrammiert, wenn du verstehst was ich meine.

Nichtsdestotrotz, entscheide dich doch selbst. Das Beste am Rezept ist übrigens, dass du das Frosting auch für jeden anderen Cupcake verwenden kannst. Sogar mit weißer Schokolade, wenn du ein helles Frosting möchtest. Gelinggarantie inklusive ganz ohne Küchen-Cupcake-Panik. Das ist doch mal ein Wort oder?

Was ist dir schon mal missliches in der Küche passiert? Worüber konntest du im Nachhinein herzlich lachen und welche Geschichten gibt es bei dir aus der Küche? Ich freu' mich auf deine Antwort!

Danke für's Lesen, Nachmachen und Kommentieren!


Kuchenteller: Myndig von Ikea
Tortenständer: Miss Étoile* von meincupcake.de
*Dieser Beitrag enthält gesponserte Inhalte.

    "Behyflora - food lifestyle photography " ist mein privater Blog. Für die Inhalte von verlinkten Seiten übernehme ich keine Verantwortung. Ich distanziere mich demnach ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Adressen und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Ich untersage ausdrücklich Fotos oder Texte meines Blogs zu kopieren (sofern nicht von mir persönlich erlaubt) und auf anderen Webseiten ohne Quellenangabe zu veröffentlichen. Alle die von mir dargestellten Bilder, Texte usw in diesem Blog, sofern nicht anders angegeben, sind mein Eigentum und dürfen nicht ohne Absprache kopiert, übernommen oder anderweitig genutzt werden.
    © Design by Claudia Zesewitz (Behyflora) 2010 - 2017