Essen im MoschMosch in Frankfurt

15. September 2015 / Ausdrucken?


Am vergangenen Wochenende hieß es für mich mal wieder "einmal quer durch Deutschland". Genauso wie auch das Wochenende davor. September heißt für mich dieses Jahr nämlich Reisemonat und ich liebe es on tour zu sein. Weil für mich Reisen vor allem auch kulinarisch Neues erfahren heißt, dürfen unterwegs natürlich Zwischenstopps in Restaurants die ich nicht kenne nicht fehlen.
So hat es mich auf anraten eines sehr guten Freundes am ersten Reisewochenende nach Frankfurt ins MoschMosch verschlagen und dahin nehme ich dich jetzt einfach mal mit.


Wenn du schon ein bisschen länger mitliest und dich noch an die Anfänge des Blogs erinnerst, kennst du ja bereits meine Leidenschaft für asiatische und vor allem japanische Küche. Aber das sollte dir spätestens seit meinem Aufenthalt in Thailand und Kambodscha aufgefallen sein. A propos, habe ich dir schon erzählt, dass ich da an meinem letzten Abend in Bangkok noch ein richtig tolles kleines japanisches Restaurant entdeckt hatte? Vom Okonomyaki und den Takoyaki Bällchen schwärme ich heute noch jedem in meinem Umfeld vor. Eins ist gewiss, sobald ich wieder Bangkok besuche ist ein Essen dort jetzt schon vorgeplant.
Aber zurück von Bangkok nach Frankfurt. Dort war ich wie gesagt vorletztes Wochenende für einen kleinen Zwischenstopp am Mittag.


In der Innenstadt von Frankfurt war ich noch nie und ich frage mich tatsächlich, wie ich all die Jahre drum rum gekommen bin. Und auch dieses Mal hatte ich nicht viel Zeit für diese Stadt. Aber ein Essen im MoschMosch musste sein. Asiatisch-japanisch, das klang in meinen Ohren perfekt für ein leckeres Lunch. Ich kann dir jetzt schon verraten. Das war es auch. Vor allem unsere Vorspeise : "Scharfe Edamame". Die haben mich richitg vom Hocker gehauen und ich weiß jetzt schon, dass ich beim nächsten Besuch im Asia-Laden danach ausschau halten werde. Ein schneller leichter Snack, super um sich auf leckere Ramennudeln einzustimmen. Die gab es für mich dann auch als Hauptgericht. Ramennudeln mit dem tollen Namen "Höhenflug". Stilecht serviert in einer riesigen Ramenschüssel. Ja, so muss es sein. Dazu noch frisches Gemüse, leckere Misobrühe und Nudeln. und mein Tag ist gerettet. Ich schlürfe selig vor mich hin. Natürlich nicht ohne die dafür vorgesehenen "Suppenlätzchen", das meinen weißen Pulli vor unschönen Suppenspritzen beschützt. Ha! Stilecht muss eben sein.

Aber mal unter uns. Eigentlich haben wir die nur angezogen, weil Mister M. und ich einfach so verdammt albern damit aussahen und somit richtig viel Spaß hatten uns gegenseitig damit aufzuziehen.


Ein richtiges kulinarisches Highlight darf natürlich nicht ohne Dessert sein. Das geht irgendwie immer noch rein. Obwohl ich mich tatsächlich frage wie dass funktioniert. Vielleicht ist was dran am Thema mit dem "Dessertmagen"? Vorher musste aber erstmal eine schöne Tasse grüner Tee mit Jasmin her. Denn kein Asia-Besuch ohne Jasmintee. Allein schon das Teeglas fand ich umwerfend und hätte es am Liebsten in der Handtasche verschwinden lassen. ;)

Zum Glück kamen gleich die Apfel Gyoza und die eingebackene Honigbanane. Sodass ich schnell auf andere Gedanken kam und meine fixen Ideen schnell vergaß.
Leider war ich mit den Gyoza nicht ganz glücklich. Die schmeckten fast ein klein wenig langweilig. Dafür war das Vanilleeis dazu einfach super. Aber, das hatte mir besagter Freund schon prophezeit. Mister M. war mit seinen Honigbananen jedoch glücklich bis über beide Ohren. Vermutlich träumt er heute noch davon. 



Alles in allem aber ein schöner Mittagsstopp. Ich bin zufrieden und spreche aus dem tiefsten Inneren eine Empfehlung aus. Ich sag nur Edamame!

Übrigens: Heute mal keine Werbung. Alles aus eigener Tasche finanziert. Sowas muss man ja heutzutage fast schon mit dazu sagen. :/ 

Kennst du das MoschMosch? Was hälst du von kleineren Food-Ketten?
Bist du auch Ramen-Fan? Und wichtigste Frage überhaupt: Kennt hier jemand den wundervollen Film "Ramen Girl" mit Britany Murphy?  - Nein? - Dann husch husch anschauen. Sehr lustig,besonders für Ramenfans.

Danke fürs Lesen, Beachten und Kommentieren!



    "Behyflora - food lifestyle photography " ist mein privater Blog. Für die Inhalte von verlinkten Seiten übernehme ich keine Verantwortung. Ich distanziere mich demnach ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Adressen und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Ich untersage ausdrücklich Fotos oder Texte meines Blogs zu kopieren (sofern nicht von mir persönlich erlaubt) und auf anderen Webseiten ohne Quellenangabe zu veröffentlichen. Alle die von mir dargestellten Bilder, Texte usw in diesem Blog, sofern nicht anders angegeben, sind mein Eigentum und dürfen nicht ohne Absprache kopiert, übernommen oder anderweitig genutzt werden.
    © Design by Claudia Zesewitz (Behyflora) 2010 - 2017