{Apfel - Saison} Hot Apple Pie nach Sweet Paul

15. Oktober 2015 Ausdrucken?


Herbstzeit ist Erntezeit! Und bei mir heißt Herbst: Kulinarische Hochsaison. Da werden zahlreiche Kürbisse verspeist und Äpfel in alle nur erdenklichen Formen verbacken. In Hot Apple Pie zum Beispiel, wie heute, oder in Apfel-Pfannkuchen mit Karamell und Fleur de Sel, Apple Crumble und machmal packe ich Apfel sogar zusammen mit Kürbis in eine leckere Suppe.

Das Rezept dafür gibt es bald auf dem Blog. Denn jedes Jahr kreiere ich mindestens eine neue Version meiner Kürbissuppe. Hier und hier findet ihr die Rezepte zu den vorherigen Jahren.
Eigentlich könnte ich dieses Jahr zusätzlich auch eine richtig kleine Rubrik nur für Apfel-Gerichte einrichten. So viele Äpfel wie ich dieses Jahr schon verarbeitet habe und noch verarbeiten werde kannst du dich jetzt schon auf einige weitere Rezepte freuen.
 

Heute möchte ich dir erstmal ein Rezept für einen leckeren Apple Pie vorstellen. In dem reiht sich nämlich Apfel an Apfel. Aber das Ganze geht natürlich nicht ohne eine kleine Geschichte dazu.

Als Blogger bekommst du ja hin und wieder Kooperationsanfragen. Manchmal sind die so abstrus, dass sich in mir einfach alles umdreht. Von Anfragen über einen Artikel über Babykleidung, der mit den Worten eingeleitet wird: "Bei meinen Recherchen zum Thema Babykleidung bin ich auf deinen Blog gestoßen..." (Wie bitte?! Hallo? Ich bin ein Foodblog und habe noch nie über Babykleidung geschrieben! Wie kommst du auf mich?), aber auch zum Thema Kreditkarten, übrigens mit einer ähnlichen Einleitung, war schon einiges dabei bei dem ich mir sprichwörtlich ans Hirn gegriffen habe.



Umso schöner ist es dann, wenn dann Emails im Postfach auf mich warten, die mich wirklich sofort begeistern. Und genau so eine Email erreichte mich letzte Woche von Jakob. Jakob arbeitet in Kiel bei falkemedia. Sicher kennst du den Verlag, wenn du, wie ich, ein Foodzeitschrifenjunkie bist. Falkemedia verlegt hier in Deutschland das Sweet Paul Magazin, das ich beispielsweise schon seit der zweiten Ausgabe fest abonniert habe.
Jakob schrieb mir also eine nette Email und machte mich auf eine kleine Neuerung aus dem Hause falkemedia aufmerksam. Denn Foodzeitschriften beschränken sich ja mittlerweile nicht mehr nur auf Printausgaben, sondern produzieren auch nützliche Apps.
Normalerweise bin ich kein App-Fan in der Küche. Beim Kochen oder Backen nebenbei noch auf dem Touchscreen des Tablets oder Smartphones umherwischen? Für mich nicht vorstellbar. Ich leide beim Kochen eh fast schon unter einem Händewaschzwang, wenn ich in der Küche hantiere. Dann habe ich immer nasse Finger und bin eh nur am Hände abtrocknen. Ein Touchscreen kommt für mich da eigentlich nicht in Frage.

Witzigerweise muss ich bei der Simply Yummy App von falkemedia das Tablet nicht mal mit in die Küche nehmen, denn die Rezepte sind dort so schön einfach beschrieben und visuell umgesetzt, dass ich mir das super merken kann. Auch die Mengenangaben sind da dann kein Problem.
Daumen hoch also für Simply Yummy, denn diese App finde ich wirklich "Simply" und "Yummy".


Und damit du dir jetzt nicht nur denkst: "Ja, ja.. jetzt erzählt sie mir wie toll die App doch ist und am Ende schmeckt das ganze gar nicht oder die Rezepte gelingen mir nicht als Backanfänger..." Habe ich mir einfach mal ein Apfel Rezept aus der App rausgesucht und am Wochenende für dich ausprobiert. Und weißt du was mich dabei am meisten beeindruckt hat? Ich hatte alle Zutaten für den Hot Apple Pie der Simply Yummy App im Haus.
Neugierig?

Hier das Apple Pie Rezept für dich, dass du wie gesagt auch auf dem Tablet mit in die Küche nehmen kannst.

Für eine 24cm Tarteform

Teig:
250g Mehl
1 Prise Salz
100g kalte Butter
50g Zucker
1 Eigelb
Schale einer halben Bio Zitrone

30g Schokocookies
Butter zum Einfetten der Form
Mehl zum Verarbeiten

Belag:
500g geschälte Äpfel
30g brauner Zucker oder Kokosblütenzucker (ich nehme den aus der Box vom nu3InsiderClub* Danke für die schöne Box, liebe Katrin und liebe Juliana!)
1 Päckchen Vanillezucker
etwas Zimt

1.) Vermische Mehl mit Salz, Butter, Zucker Eigelb, Zitronenschale und 1-2 EL kaltem Wasser zügig zu einem glatten Teig. Den Teig wickelst du anschließend in Folie, drückst ihn etwas flach und legst ihn für 2 Stunden in den Kühlschrank.

2.)Schäle die Äpfel, putze und entkerne sie und schneide sie anschließend in sehr feine Spalten. Mische den braunen Zucker oder Kokosblütenzucker (der hat übrigens eine sehr feine Karamellnote) mit Vanillezucker und Zimt. Heize deinen Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vor. Fette eine Pie- oder Tarteform mit etwas Butter ein.

3.) Zerbösel die Cookies zu feinen Krümeln.

4.) Nimm 2/3 vom Teig ab und rolle ihn auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche dünn zu einem Kreis aus. Gib nun diesen Teigkreis in die Form. Am besten geht das, indem du den Teig über das Nudelholz aufrollst und mit Hilfe des Nudelholzes in die Form legst. Drücke den Teig an den Rändern gut fest und schneide überstehenden Teig ab. Stich den Boden mehrmals mit einer Gabel ein.

5.) Streue die Cookiebrösel auf den Boden und verteile die Apfelspalten gleichmäßig darauf.

6.) Rolle den restliche Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche aus und schneide ihn in ca. 1 cm breite Streifen. Das kannst du mit einem Messer oder einem Teigrad machen.

7.) Lege nun diese Teigstreifen als Gitter auf die Apfelfüllung und drücke sie an den Rändern fest. Überschüssigen Teig schneidest du mit dem Messer oder deinem Teigrad ab.

8.) Backe den Pie im unteren Drittel des heißen Ofens 35-40 Minuten. Nimm ihn heraus und lasse ihn leicht abkühlen. Schneide den Pie in Stücke und serviere ihn lauwarm.



Ach, eh ichs noch vergesse. Die Simply Yummy App ist übrigens kostenlos. Also kannst du sie einfach mal ohne Nachteile ausprobieren und vielleicht magst du ja auch mal etwas nachbacken.

Wie gehst du mit den "Neuen Medien" in der Küche um? Hat das Tablet bei dir auch Sperrzone, wenn's ans Kochen und Backen geht? Bin nur ich so schlimm mit dem andauernden Händewaschen beim Kochen, oder kannst auch du davon ein Lied singen?
Ich bin neugierig...

Danke fürs Lesen, Nachmachen und Kommentieren. Ich freu mich auf dich.

*Dieser Beitrag enthält gesponserte Inhalte.



    "Behyflora - food lifestyle photography " ist mein privater Blog. Für die Inhalte von verlinkten Seiten übernehme ich keine Verantwortung. Ich distanziere mich demnach ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten Adressen und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Ich untersage ausdrücklich Fotos oder Texte meines Blogs zu kopieren (sofern nicht von mir persönlich erlaubt) und auf anderen Webseiten ohne Quellenangabe zu veröffentlichen. Alle die von mir dargestellten Bilder, Texte usw in diesem Blog, sofern nicht anders angegeben, sind mein Eigentum und dürfen nicht ohne Absprache kopiert, übernommen oder anderweitig genutzt werden.
    © Design by Claudia Zesewitz (Behyflora) 2010 - 2017